Das Fliegende Künstlerzimmer

Mobile Architektur auf dem Pausenhof.

Um Schülern auf besondere Art die Kunst näher zu bringen, haben wir in Zusammenarbeit mit der Crespo Foundation und den Architekten Prof. Nikolaus Hirsch und Prof. Dr. Michel Müller ein modulares, transportables Künstlerzimmer mit Atelier gebaut. Der mobile Raum besteht aus 4 Modulen, die so konzipiert sind, dass sie leicht mit einem Tieflader, auch unter jeder Brücke hindurch, transportiert werden können und das Ganze ohne die sonst übliche graue Container Optik.

Innenräume mit sichtbaren Oberflächen

Das Thema der Wand war in besonderem Maße interessant, weil der Raum auch wie ein Werkzeug genutzt werden soll. Der Raum ist so konzipiert, dass die Modularität kaum sichtbar ist. Die von außen an drei Seiten geschlossene Schindelfassade aus Lärchenholz umfasst den von oben natürlich belichteten Atelierraum, sowie ein Mikroappartement für den jeweiligen Künstler. Diese Konstruktion kann ganz leicht zu einer guckkastenartigen Bühnensituation umkonfiguriert werden. Das Atelier wird zu Bühne und zum Zuschauerraum.

4 Holzbaumodule - mobil und flexibel

Der mobile Raum besteht aus 4 Modulen, die so konzipiert sind, dass sie leicht mit einem Tieflader, auch unter jeder Brücke hindurch, transportiert werden können und das Ganze ohne die sonst übliche graue Container Optik.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video abspielen

Das fliegende Künstlerzimmer im Video

Nachhaltig, schnell, mobil einsetzbar. Im Video berichten die Crespo Foundation und Ihre Partner über die Entstehung und die Idee des Projektes. Das Video zeigt tolle Einblicke in die Bauphasen, den Transport und erklärt die baulichen Anforderungen an das Projekt.

Die Kunst kommt zu den Kindern

Seit Beginn des Schuljahres 2018/2019 gastiert das mobile
Künstleratelier auf dem Schulhof der IGS Wollenbergschule in Wetter. Darin wohnt und arbeitet der Künstlerstipendiat Jan Lotter und öffnet an drei Tagen in der Woche sein „Haus“ für die Kinder und Jugendlichen. Im Viedo erzählt die Crespo Foundation mehr über die Mission des fliegenden Künstlerzimmers.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video abspielen

Prof. Hirsch und Prof. Müller

"

Architekt

Prof. Nicolaus Hirsch

„Es war ein ganz ganz langer Entwicklungsprozess gewesen: ein Maß zu finden, das möglichst weit weggeht von den typischen Containerbauten, die man überall findet. Mit Kai Laumann haben wir endlich den richtigen Partner gefunden, der mit viel Kreativität die Umsetzung verwirklicht hat.“